Unternehmen
Aktuelles / News
Marktstudien
MFU im Portrait
International Research
Consulting
Assessment/CDD
Fachartikel/Presse
 Umwelt/Sponsoring
Impressum
Gästebuch


Consulting & Management:

Diese Beratungsdienstleistungen sind hochspezialisiert zugeschnitten für Ihr Unternehmen und alle Sicherheitsanbieter, sei es als Hersteller, Value Added Distributor, Errichterunternehmen, z.B:.

  • Marktuntersuchung sensorbasierte Freilandüberwachung
  • Marketing- und Vertriebskonzeption eines Herstellers für Videotechnik
  • Marktuntersuchung Elektrogroßhandel in Deutschland für einen Videohersteller
  • Wettbewerbsanalyse Zutrittskontrolle in Europa: Märkte und Wettbewerber
  • Marktuntersuchung bei Errichtern im DVR-Segment
  • Wettbewerbsanalyse: Marktbeobachtung und Marktanteile im BMA-Segment
  • Marktanalyse Hersteller und Errichter zu Brandmeldern
  • Marktuntersuchung bei Errichtern im DVR- und Videoserver-Segment
  • Marktanalyse elektronische Schließzylinder
  • Marktanalyse Video over IP eines Videoherstellers
  • Analyseauftrag eines Sicherheitsmagazins in Deutschland
  • Strategieberatung Videomarkt für einen führenden Sicherheitshersteller.
  • Strategieberatung Access Control für Boarding eines börsennotierten Konzerns ín Madrid
  • ..

Zudem sind Consultingprojekte auch bei Anwendern möglich:

  • Gutachten/Exposé zu Markt und Wettbewerb eines Access Control-Herstellers für die Nachfolgeregelung eines Gesellschafters (Commercial Due Dilligence).
  • Bedarfsanalyse, Konzeption Videoüberwachung und unabhängige Herstellerauswahl für Betreiber (z.B. Pre-Invest Consulting)

    P
    re-Invest Consulting: Best Practice Beispiel aus dem Handel:

Was bedeutet Pre-Invest Consulting ?
Beim Pre-Invest Consulting geht es im wesentlichen darum, als künftiger Betreiber von Sicherheitsausstattungen bereits im Vorfeld der Investition eine herstellerunabhängige Beratung und Ideenfindung zu erhalten. Die Vorteile der frühen Partnerschaft zwischen Sicherheitsinvestor und Beratungsunternehmen liegen dabei klar auf der Hand: Kernpunkte bilden dabei die Feststellung des Investitionsbedarfs, die Entwicklung einer unabhängigen Lösungsidee und die systematische Auswahl passender Partner für die Durchführung des Projektes. Dabei können ganz unterschiedliche Gewerke der Sicherheitstechnik (Video, Zutritt, Alarm etc.) benötigt werden. Denkbar geeignet ist die Vorgehensweise für ein zentrales Handelsunternehmen, das als Vermittler für ihre freien Partner, z.B. Franchisenehmer, die Investitionen vorbereitet.

Phasenabschnitte
Pre-Invest Consulting durchläuft in aller Regel mehrere Phasenabschnitte u.a.:

Bedarfsanalyse
Grundlage für die Bedarfsanalyse sind die eigenen Erwartungen des Handelsunternehmens. Neben den Erwartungen und Bedürfnissen sind vom Beratungsunternehmen die aufbau- und ablauforganisatorischen Ist- und Ziel-Zustände für die Implementierung der Sicherheitstechnik zu analysieren.

Lösungsentwicklung und Konzeption
Aus den bisher gewonnen Erkenntnissen entwickelt dann der Beratungspartner mit dem Handelsunternehmen eine gemeinsame Lösung. Dabei sollten bei den Überlegungen zunächst realistische Machbarkeitsaspekte eine tragende Rolle spielen. Dies gilt sowohl aus technischer Sicht als auch im Hinblick auf Kosten und nachhaltige Wirtschaftlichkeit von Anlagen und Systemen. Weiterhin sind bei der Lösungsentwicklung die funktionellen Abläufe aufzudecken sowie die Vorteile und der Nutzenmehrwert ("added value") für den Handel klar erkennbar sein. Erst danach können die Lösungsergebnisse in eine erste Konzeption gegossen werden.

Fallbeispiel Video in Handelsfilialen:
Ein großes Handelsunternehmen beauftragte die Mario Fischer Unternehmensberatung mit einem Pre-Invest Cosulting für eine Videoüberwachung in den Filialen. Als wichtiger Lösungsansatz galt die synchronisierte Anbindung der Kassensysteme mit einem Videoserver. Zusätzlich wurden selbstverständlich weitere Mehrwertfunktionalitäten erwartet. Hierzu gehörte die Ladenüberwachung, Diebstahlsprävention (Bildmonitor) sowie Aufschaltungsoptionen im Tag/Nacht-Betrieb, insbesondere auch im Alarmfall. In diesem Fallbeispiel war aus verschiedenen Gründen eine dezentrale Lösung geeignet, die die verknüpften Video-und Kassensignale zur Dokumentation in den Filialen selbst belässt. Um die Bedürfnisse, den Ausstattungsgrad und die örtlichen Gegebenheiten aller Filialen zu berücksichtigen, setzte ein standardisiertes "Basispaket" mit Videoserver/Videodatenbank und entsprechenden Kameras die Grundausstattung für die meisten Filialflächen. Für die individuellen Besonderheiten der einzelnen Filialen wurden weitere Optionspakete zusammengestellt. Sie betrafen die individuelle Installation vor Ort, die Kameraanzahl, die vorgehaltenen Speicherkapazitäten des Videoservers sowie die Datensicherung. Vollkommen offen blieb dabei zunächst der Lösungsansatz hinsichtlich einer Full-IP-Videolösung oder einer hybriden Anlagentechnik. Damit blieb ausreichend Flexibilität für die Entscheidungsfindung. Inzwischen wurden bereits weit über 100 Filialen mit entsprechender Videotechnik ausgestattet.

Fallbeispiel Digitale Schließanlage im Logistik- und Warenumschlagsbereichs eines größeren Einzelhandelsbetriebes:
Innerhalb eines Einzelhandelsbetriebes war im Zuge wachsenden Artikelumschlags eine neue Zutrittslösung für den Waren- und Lagerbereich notwendig. Hier arbeiteten zeitweilig bis zu 10 Mitarbeiter, deren feste Arbeitszeiten bisher nicht extra erfasst wurden. Als Mehrwertfunktionalität wünschte das Handelshaus eine flexiblere Arbeitszeitregelung und zudem aus Sicherheitsgründen den Wegfall der bisherigen vielen Schlüssel. Mit der neuen Schließanlage sollte somit auch eine Zeiterfassung und Personaleinsatzplanung in kleinerem Umfang möglich sein. Die MFU konnte das Unternehmen im Vorfeld der Investition beraten. Mit der Unternehmensleitung und dem Betriebsrat wurde eine Lösung entworfen, die u.a. eine flexible digitale Schließanlage beinhaltete. In die entsprechenden Türen wurden digitale Zylinder ohne Verkabelung montiert und Transponder vergeben. Außerdem konnte nunmehr ein Personalmitarbeiter die Schließ- und Zutrittsrechte am PC verwalten und dabei den Nutzern separate Zutrittsrechte für die sensiblen Bereiche (räumlich) als auch zeitlich zuweisen. Dies galt als ein enormer Vorteil, insbesondere bei häufig wechselnden Mitarbeitern im Handel. Nachdem die Anforderungen an die mechatronische Zutrittslösung fixiert wurden, konnten vom Consultant kompetente Anbieter empfohlen werden. Das System wurde erfolgreich installiert, arbeitet fehlerfrei und wurde von den Mitarbeitern gut angenommen. Inzwischen gab es ein Update und das System wurde auf weitere Gebäudeteile erweitert.

Anforderungsprofile / Angebotsbeschreibung
Die in der Konzeption erarbeiteten Systemfunktionen werden anhand eines Anforderungsprofils so detailliert wie möglich abgebildet. Diese können später auch in das Lasten-/Pflichtenheft übertragen werden. Dabei wird festgelegt, woraus die einzelnen Systeme und Produkte bestehen und was sie im Zusammenspiel leisten sollen.

Anbieterauswahl
Für die Suche nach dem passenden Anbieterpartner ist die Erstellung eines umfangreichen Bewertungskatalogs unerlässlich. Bewertet wird dabei die bestmögliche Abdeckung der festgelegten Kriterien. Diese Vorgehensweise mit klar strukturierten Haupt- und Unterkriterien erlaubt eine transparente Dokumentation der Entscheidungsfindung. Ein Beispiel für Hauptkriterien (Video):

Anbieterkompetenzen
Systemleistung
Monitoring (Livebild)
Speicherung
Beweissicherung
Handhabung
Remote Zugriff
Komponenten (z. B. Kameras)
Service und Dienstleistungen
Kosten, Preis-Leistungs-Verhältnis
Nachhaltigkeit der Investition


Grenzen und Möglichkeiten
Die Investition von Sicherheitstechnik im Handel bedarf immer einer besonders sensiblen Vorgehensweise. Viele Handelsunternehmen verlangen neben dem zugesagten Funktionsumfang und der technischen Betriebssicherheit auch einen gewissen Umfang an Rechtssicherheit für deren Einsatz. Dies gilt insbesondere für die Videotechnik im Handel, die sowohl eine Überwachung in öffentlich zugänglichen Bereichen (§6b BDSG) als auch eine Überwachung im betrieblichen Umfeld (§ 4 und § 4a BDSG) darstellt. Der ausführende technische Consultant hat dazu nach §11 BDSG entsprechende Informationspflichten gegenüber dem Auftraggeber zu erfüllen. Da er keine Rechtsberatung geben kann, empfiehlt sich für den Handel grundsätzlich eine abschließende Klärung durch die eigenen Rechtsbeistände.

Pre-Invest Consulting bietet jedoch einen erfolgreichen Weg, gemeinsam mit dem Beratungspartner eine unabhängige Lösung zu generieren und konzeptionell weiter zu entwickeln, Anforderungsprofile aufzustellen sowie die passenden Anbieter auszuwählen. Der Vorteil gegenüber konventioneller Beauftragung an einen Anbieter liegt nicht nur in einer möglichst weit hineinreichenden Unabhängigkeit während des Projektablaufs. Ein weiterer Vorzug ergibt sich insbesondere dann, wenn Unternehmen Investitionen für ihre vielen Handelspartner lediglich empfehlen und betreuen. Erst zu einem viel späteren Zeitpunkt werden die Handelspartner in ein Vertragsverhältnis mit dem vorausgewählten Anbieter treten, wobei dann weitere anlagentypische Projektphasen ablaufen können


Top